Informationen zur Rürup Rente

Allgemeine Informationen zur Rürup Rente

Die Rürup Rente wurde von dem Ökonomen Bert Rürup erarbeitet und 2005 von dem Gesetzgeber eingeführt.  Der Unterschied zur gesetzlichen Rente liegt darin, dass die Rürup Rente nicht eine umlagenfinanzierte, sondern eine kapitalgedeckte Form der Rentenversicherung ist. Der Grundgedanke der Rürup Rente ist, dass die Ansparsumme ausschließlich für die Altersvorsorge verwendet wird.

Da die Rürup Rente eine staatlich subventionierte Rente ist, kann man die Beiträge zur Rürup Rente steuerlich als Sonderausgaben geltend machen. Bei allen Formen der Rürup-Rente, sollte man beachten, dass steuerliche Begünstigungen nur in der Ansparphase möglich sind.

Es gibt unterschiedliche Sparformen, nämlich einmal die klassische Rentenversicherung, zum anderen fondsgebundene Rentenversicherung oder auch in der Ansparphase eine Fondssparplanversicherung. Wenn man in die Rente eintritt, werden die monatlichen Zahlungen aus der  Rürup-Rente versteuert. Im Jahr 2008 mussten 56 % der Rürup Rente versteuert werden.

Der Nachteil der Rürup Rente besteht darin, dass es kein Kapitalwahlrecht gibt, denn das Kapital kann nur in Form einer Rente ausgezahlt werden. Grundsätzlich verfällt das Kapital, sobald der Sparer verstirbt, doch es gibt auch die Möglichkeit, vertraglich einen Hinterbliebenen Schutz abzuschließen. Insgesamt bedeutsam ist, dass sie individuell entscheiden, welche Art des Sparens ihnen am meisten zusagt und außerdem den Versicherungsvertrag genau analysieren, um im Alter keine bösen Überraschungen zu erleben.

Dieser Beitrag wurde unter Rürup-Rente abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.