Die 3 Säulen der Altersabsicherung

Die 3 Säulen der Altersabsicherung

Wie man sich im Alter finanziell absichern kann erklärt das 3 Säulensystem der Altersvorsorge. Mit der ersten Säule wird die gesetzliche Altersvorsorge gemeint, sowie die geförderten privaten Vorsorgeformen der Riesterente und Rüruprente.  Jeder Arbeitnehmer muss sein gesamtes Berufsleben lang Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Durch diese Beiträge werden dann unmittelbar alle Renten finanziert, das bezeichnet man als Umlageverfahren. Die Beiträge zu Riester und Rürup sind natürlich freiwillig.

Die zweite Säule der Altersvorsorge setzt sich aus zusätzlichen, ergänzenden Altersabsicherungen zusammen. Damit werden die betriebliche Altersvorsorge oder auch die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes gemeint. Von der betrieblichen Vorsorge fürs Alter spricht man, wenn der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer, aufgrund des Beschäftigungsverhältnisses Versorgungsleistungen im  Alter, bei Invalidität oder im Falle des Todes garantiert.

Die dritte Säule ist die private Altersvorsorge. Bei der privaten Altersversorgung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie z.B: die Private Rentenversicherung. Allen gemeinsam ist, dass sich die Privatperson eigenverantwortlich um die Kapitalbildung fürs Alter kümmert. Vor allem die dritte Säule ist heutzutage lebenswichtig, weil man sich auf die staatlichen Renten, als allgemeine Altersvorsorge nicht mehr verlassen kann.  Darum sollte sich jeder Mensch selbst um die finanzielle Absicherung im Alter kümmern, um später vor Altersarmut bewahrt zu werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.